;

Die Innovationsfelder

Die thematische Ausrichtung des Innovationsraums NewFoodSystems ist durch die drei Innovationsfelder „Controlled Environment Cultivation“, „Herstellung und Applikation neuer Lebens- und Futtermittelzutaten“ und „Ressourceneffizientes Energie- und Stoffstrommanagement, Systemintegration“ definiert.

Controlled Environment Cultivation

Im Zentrum von Innovationsfeld I steht die Kultivierung von Mikroalgen und Insekten, aber auch klassischen Agrarprodukten, wie Pflanzen oder Fischen in geschlossenen, kontrollierbaren Systemen. Diese Art der Erzeugung kann Bestandteil flächen- und ressourcenschonender Konzepte sein, in denen unabhängig von nicht-steuerbaren Umwelteinflüssen lokal, ganzjährig und in konstanter Qualität produziert werden kann.

Herstellung und Applikation neuer Lebens- und Futtermittelzutaten

Vor dem Hintergrund zukünftig den Konsum an tierischen Lebensmitteln deutlich zu senken und den Verzehr an nachhaltigen Alternativen zu steigern wurde das Innovationsfeld II etabliert. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung nachhaltiger funktioneller Proteine und weiteren Zutaten sowie deren Einsatz in Lebens- und Futtermitteln.

Ressourceneffizientes Energie- und Stoffstrommanagement, Systemintegration

Im Innovationsfeld III wird unter anderem durch die Kombination verschiedener Anbau-Systeme für Algen, Insekten, Pflanzen und Aquakulturen eine besonders effiziente Stoffstromnutzung und – im Idealfall – eine CO2-neutrale Produktion von Lebensmitteln angestrebt.

Die drei Innovationsfelder geben den thematischen Rahmen für die Projekte des Innovationsraums vor, wobei diese sowohl in einem Innovationsfeld als auch feldübergreifend verortet sein können.

Die Projekte

Vermittlung und gesellschaftliche Akzeptanz von Ernährungsinnovationen

Projektleitung: Dr. Andreas Gundelwein, Deutsches Museum

Vertical Farming

Projektleitung: Dr. Diana Bunzel, Max Rubner-Institut

Nachhaltige Proteinzutaten

Projektleitung: Dr. Ute Weisz, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Projektvorhaben

Zukünftig werden wir uns in weiteren Projekten den Themen ganzheitliche Bewertung, Insekten in Lebens- und Futtermitteln, Mikroalgen sowie Aquakultur widmen.