;

PERFEG-MEAT: Perfusion-Enabled Resource Efficiency with Enhanced Growth Factors for Cultivated Meat

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Marius Henkel, Technische Universität München

Laufzeit: 01.12.2023-31.12.2025

Kultiviertes Fleisch aus Gewebezellkultur hat das Potential eine Alternative zur aktuell praktizierten und viel kritisierten (Massen-)Tierhaltung und Fleischproduktion zu sein. Durch entsprechende Technologien können Fleischprodukte aus tierischen Zellen, die im Labor kultiviert werden, hergestellt werden. Die Praktizierung dieser Technologien im industriellen Maßstab ist aktuell noch mit zahlreichen (technologischen) Herausforderungen verbunden. Dazu zählen beispielsweise niedrige Effizienzen, hohe Produktionskosten und die Verfügbarkeit von Wachstumsfaktoren. Wachstumsfaktoren sind Proteine, die bei der Regulierung von Zellwachstum, -vermehrung und -differenzierung eine entscheidende Rolle spielen. Bisher sind Wachstumsfaktoren nur eigenschränkt und nicht in erforderlichen Mengen verfügbar. Die Herstellung naturidentischer Wachstumsfaktoren ist aktuell sehr teuer. Zudem weisen sie meist nur eine kurze Haltbarkeitszeit auf.

Das Projekt „PERFEG-MEAT“ will daher einen Beitrag zur Entwicklung effizienzoptimierter und nachhaltiger Prozesse bei der Herstellung von kultiviertem Fleisch leisten, indem unter anderem die Herausforderungen der Wachstumsfaktoren durch zwei unterschiedliche Strategien adressiert werden.

Im Verlauf des Projekts werden parallel eine effizientere Nutzung der Wachstumsfaktoren durch den Einsatz von Recyclingverfahren für Perfusionsprozesse und die Entwicklung und Nutzung von modifizierten oder artifiziellen Wachstumsfaktoren Gegenstand der Forschung sein. Die Erkenntnisse zu den im Verlauf des Projekts etablierten Strategien zum optimierten Betrieb von Perfusionsbioreaktoren und den damit zusammenhängenden Prozessmodellen und Kontroll- bzw. Monitoringstrategien, sowie die Erkenntnisse zur Herstellung und Bioaktivität von modifizierten und artifiziellen Wachstumsfaktoren werden in eine Art Werkzeugkasten zusammengetragen, um diese als wissenschaftliche und technische Grundlage für die zukünftige Prozessauslegung zur Herstellung von kultiviertem Fleisch bereitzustellen. Gleichzeitig kann dies als Plattform für die Entwicklung von Qualitätskontrollstrategien für kultiviertes Fleisch dienen, was beispielsweise eine behördliche Zulassung unterstützen kann.

Die Projektpartner